24h-Hiking-Tour Promo Das war sie also, unsere 24h-Hiking-Tour. Wir sind marschiert einen Tag und eine Nacht lang, ohne Schlafsack und ohne Isomatte natürlich.   Als Strecke haben wir uns den Schluchtensteig im Süd-Schwarzwald ausgesucht und dazu das perfekte Motto gefunden: Black Forrest - Black Hiking.   Dank Mehr Informationen...
Unvergessene Touren Nicht, dass wir auch nur eine einzige unserer Touren vergessen würden. Nein, dafür haben sie uns zu sehr geprägt. Aber eine Verewigung an der richtigen Stelle kann ja nicht schaden, oder? Kochgeschirr oder Trinkbecher, Feuerzeug oder natürlich Messer jeder Art all diese wertvollen Begleiter eign Mehr Informationen...
Minus 30 Grad ... na und? Schließlich machen wir hier keinen Sonntags-spaziergang. Nein, stattdessen sind wir draußen in der Wildnis, mehrere Tagesmärsche von bewohntem Gebiet entfernt und der Tag neigt sich langsam dem Ende zu. Selbstverständlich sind wir seit Tagen allein hier draußen unterwegs.Welcher halbwegs norma Mehr Informationen...
German English Finnish Norwegian Russian Swedish

Moment der Ruhe

steg_promo I

ch bleibe am Ende des Steges stehen. Mein Blick schweift am Seeufer entlang. Der Wald ragt überall direkt bis ans Wasser hin. Die Stelle, wo unsere Laavu und der kleine Grillplatz liegen, ist der einzige Zugang zum See.

Ich beobachte für eine Weile die beiden Schwäne, wie sie gemächlich ihre Runden über den See paddeln und immer wieder nach Seegras tauchend ihren Hintern senkrecht in die Höhe strecken. Ich muss kurz schmunzeln und bin total entspannt. Obwohl ich in den vergangenen 4 Tagen knapp 80 km zu Fuß in unwegsamen Gelände und mit einem fast 20 kg schweren Rucksack zurück gelegt habe, kommt mir nicht in den Sinn mich hinzusetzen und meine müden Beine zu entspannen.

Ich will einfach nur hier stehen und diese Atmosphäre in mich aufsaugen. Die Stille genießen, die vor mir liegende Kulisse in meinem Kopf speichern, Bild für Bild. Fotografiert habe ich schon, wohlwissend, daß die Fotos dieses herrliche Gefühl niemals wiedergeben könnten. Kein Mensch zu sehen, kein Lärm zu hören nur das knistern unseres Lagerfeuers hinter mir und vor mir nur das zwitschern der Vögel.  Gelegentlich höre ich das leise Rauschen der Bäume, das lauter wird bei jeder kleinen Böe, die mir vom See her ins Gesicht bläst. Ich habe Tränen in den Augen und das nicht wegen dem Wind.